Automatendrehtechnik

Holz-Drehmaschinen und Drehautomaten

Drehteile aus Holz spielen im täglichen Leben eine größere Rolle als das zunächst erscheinen mag. Weder die Zeit der Kunststoffe noch andere technische Entwicklungen konnten die Bedeutung des Werkstoffes Holz mindern. Das ist nicht nur im Holzbau und in der Möbelfertigung der Fall, sondern auch beim Holzspielzeug, in der Schmuck- und Modebranche, bei technischem Gebrauchsgerät und für die elegante oder rustikale Speisetafel usw. Dieser große Bedarf an Holzdrehteilen könnte niemals von Handdrechslern abgedeckt werden. Deshalb gibt es schon seit dem Anfang unseres Jahrhunderts maschinentechnische Entwicklungen, die dem Holzhandwerker helfen, diesem Massenbedarf gerecht zu werden.

Allerdings gibt es bis heute keine Maschine, die die Vielfältigkeit des Handdrechselns ersetzen könnte. Deshalb muß für die jeweilige spezifische Aufgabe die geeignete Maschine oder der geeignete Drehautomat herausgefunden bzw. entwickelt werden.

Basis für das Ermitteln einer geeigneten Maschine sind immer die Form und die Abmessungen des herzustellenden Drehteiles. Dabei wird selbstverständlich versucht, einen möglichst großen Bereich an Möglichkeiten abzudecken. Eine Maschine, die alles kann, gibt es nicht. Es wäre sicher auch nicht sinnvoll, eine solche Maschine entwickeln zu wollen.

Die Auswahl der geeignetsten Maschine für den jeweiligen Verwendungszweck sollte an Hand der Drehmuster und in einem Beratungsgespräch vor Ort vorgenommen werden. Als DRECHSELZENTRUM ERZGEBIRGE haben wir dafür die Kompetenz. Fordern Sie uns bitte an.

Drehmaschinen und Drehautomaten

Kopierdrehmaschinen,
Kopierdrehautomaten, Drechselfräsen, Drechselfräsautomaten, Fassondrehmaschinen, Fassondrehautomaten, Querholzdrehmaschinen, Querholzdrehautomaten, Schleifmaschinen,  Schleifautomaten,              Kombination von Dreh- und Schleifautomaten, Gewindefräsmaschinen, Ovaldrehmaschinen, Guillochiermaschinen etc.

Unser Partner WEMA GmbH

Gro�bildansicht aufrufen

CNC-Drehmaschine am Messestand in Nürnberg 2010